disco „The Long Versions“: die Hits der 70er im XXL-Format

disco Long Versions_Packshot (2)Ausschweifende Songs für extensives Tanzvergnügen – in den Discotheken finden in den späten 1970ern immer öfter extralange Titel ihren Weg ins Programm der DJs. Die Plattenfirmen sind am Anfang alles andere als begeistert vom neuen Trend.

Text: Chris Hauke

Mit „Lovemachine“ schießen Supermax 1978 durch die Decke. Die Band um den Wiener Bassisten und Sänger Kurt Hauenstein lotet mit der Nummer nicht nur stilistische Grenzen in Richtung Reggae aus, sie widersetzt sich auch den gängigen Grundregeln für Hits – sowohl in den Charts als auch auf den Tanzflächen. Sind bislang noch überwiegend kurze Songs das Maß der Dinge, bietet „Lovemachine“ mit seinen 8:36 Minuten Spielzeit auch den DJs eine willkommene Abwechslung, können sie doch nun auch mal während eines Liedes anderen Bedürfnissen nachkommen. Der Song ist zu lang für eine normale Single und wird daher eine der ersten Maxis.

„Lovemachine“ muss sich eingrooven

In einem Interview erinnert sich der vor vier Jahren verstorbene Hauenstein einst daran, dass ihm die Plattenfirma seine Nummer ausreden wollte: „Sie meinten, das würde niemand spielen, weil es zwei Minuten dauert, bis die Nummer anfängt. Damals war die Norm noch drei Minuten. Alles, was länger war, wurde nicht gespielt.“ Doch der Österreicher lässt sich damals nicht beirren und folgt seinem Gefühl als Musiker: „Ich hab da überhaupt nicht nachgedacht. Wenn du einen Groove spielst, brauchst du eine gewisse Zeit, um reinzukommen und in Trance zu verfallen.“ Das Resultat ist ein Welthit.

„Relight My Fire“ in voller Pracht

Eine ähnlichen Einstieg gewährt Dan Hartman seinem Song „Relight My Fire“ aus dem Jahr 1979. Der Klassiker startet in seiner knapp zehn Minuten langen Version mit einem dreiminütigen Vorspiel namens „Vertigo“, bei dem sich Tanzwütige eingrooven können, bevor Hartman ab Minute vier mit dem Gesang beginnt. Dass der Song trotz seiner Länge nie langweilig wird, ist auch Loleatta Holloway zu verdanken, die die Nummer im letzten Drittel mit ihrem charismatischen Einwurf „Strong enough to walk on through the Night“ auf ein neues Level hebt. Die Coverversion von Take That aus dem Jahr 1993 setzt Hartman und Holloway ein Denkmal, kommt aber an das Original nicht heran. Am erneuten Erfolg seines Songs – und den damit verbundenen Tantiemenzahlungen – kann sich Hartman allerdings nicht lange erfreuen. Er stirbt nur ein Jahr später an einem von Aids verursachten Gehirntumor.

Skandal um „Love To Love You Baby“

Giorgio Moroder (2)Den Gipfel der musikalischen Ausdauer indes besteigt der gebürtige Südtiroler Giorgio Moroder, der den Discosound und damit die gesamte elektronische Musik prägen sollte wie kein Zweiter. Die internationale Bildfläche betritt er Ende 1975, und das gleich mit einem handfesten Skandal: Als Mitkomponist ermutigt er Donna Summer, beim Song „Love To Love You Baby“ alle Hemmungen fallen zu lassen und ausdauernd lasziv zu stöhnen. Etwas derartig Anrüchiges hat man bis dato nicht gehört – und soll man auch nicht, denn zahlreiche Radiosender boykottieren Summers erotische Atemübung. Da hilft auch die kompatible Verkürzung auf 3:21 Minuten nichts. Das Original lotet mit 16:50 Minuten noch ganz andere Grenzen aus – und das nur, weil eine Person nicht genug davon kommen kann: Neil Bogart. Als der Chef von Casablanca Records, Summers Plattenvertrieb in den USA, ein Tape des Songs bekommt, spielt er es auf einer Party in seinem Haus wieder und wieder ab. Am liebsten will er die Nummer auf 20 Minuten ausgedehnt haben. Moroder gibt seinem Wunsch nach. Zumindest fast.

„Lovemachine“, „Relight My Fire“, „Love To Love You Baby“ und viele andere XXL-Hits der 70er bietet die disco-Zusammenstellung „The Long Versions“ auf 3 CDs.

Das komplette Tracklistingdisco Long Versions_Packshot (2)

CD 1
1. D.I.S.C.O. – Ottawan
2. A Walk in the Park – Nick Straker Band
3. Y.M.C.A. – Village People
4. Born to Be Alive (Original 12″ Version) – Patrick Hernandez
5. I Was Made for Loving You – Kiss
6. Let’s All Chant (Maxi Version) – Michael Zager Band
7. Can You Feel It – The Jacksons
8. Disco Nights (Rock Freak) (12″ Version) – G.Q.
9. Vertigo / Relight My Fire – Dan Hartman feat. Loleatta Holloway
10. Rasputin (Maxi Version) – Boney M.
11. Que Sera Mi Vida – The Gibson Brothers
12. The Best Disco in Town – The Ritchie Family

CD 2
1. Spacer (12″ Version) – Sheila & B. Devotion
2. Rapture – Blondie
3. Lovemachine – Supermax
4. Fashion Pack (Studio 54) – Amanda Lear
5. You Know How to Love Me (Long Version) – Phyllis Hyman
6. Play That Funky Music – Wild Cherry
7. Rock the Boat – The Hues Corporation
8. Yes Sir, I Can Boogie – Baccara
9. I Can’t Go for That (No Can Do) (Extended Club Mix) – Daryl Hall & John Oates
10. Fantasy (Shelter DJ Mix) – Earth Wind & Fire
11. Never, Never Gonna Give You Up – Barry White
12. Listen to the Music (2006 Remstered Version) – The Doobie Brothers

CD 3
1. S.O.S. – Agnetha Fältskog
2. Oh Susie – Secret Service
3. Mamy Blue (Deutsche Version) – Ricky Shayne
4. Teenage Dream – T. Rex
5. Jingo (Album Version) – Santana
6. From the Sun to the World (Boogie #1) (aus dem Tatort ‘Schweigegeld’) – Electric Light Orchestra
7. Lucifer – The Alan Parsons Project
8. Also sprach Zarathustra – Deodato
9. Love to Love You Baby (Come on over to My Place Version) – Donna Summer
10. Ich bin wie Du (Remix ’90 Maxi Version) – Marianne Rosenberg
11. Ich weiß, was ich will (Extended Version 2006) – Udo Jürgens

Weitere Artikel

Weihnachtssongs der 70er: Warum euch diese Playliste das Fest rettet

Welcher Tag ist das? Mama stellt sich den Wecker auf 5 Uhr 30, um in der Küche Kartoffeln zu schälen und schnell nochmal das Badezimmer zu putzen. Papa kriegt zum Frühstück einen bösen Blick von Mama, wird daraufhin zuerst zu den Kartons auf dem Dachboden und danach in den Supermarkt beordert.....
Mehr lesen

Die Smokie-Story, Teil 1: It’s a long way to the top…

…if you wanna rock’n’roll! Zehn Jahre brauchten die Briten, bis sie zum ersten Mal Charts-Luft schnuppern konnten. Der Aufstieg der Band um Leadsänger Chris Norman verlief so mühselig wie stetig und ist von filmreifen Geschichten gepflastert – etwa einer Stimmbandentzündung, die Chris Norman seine raue Röhre beschert, oder einem ursprünglich für....
Mehr lesen

Boney M.: Woher stammen die Sonnenschein-Hits ursprünglich?

Jeder kennt „Rivers Of Babylon“, „Sunny“, „Mary’s Boy Child“ und „Ma Baker“: Sie alle zählen zu den größten Hits der 1970er-Jahre. Produzent Frank Farian sammelte für seine Aufnahmen Originale aus aller Welt zusammen und verlieh den Vorlagen aus Tunesien, Amerika und der Karibik den unwiderstehlichen Boney-M.-Groove. Text: Ernst Hofacker Der Mann....
Mehr lesen

Jeff Lynne’s E.L.O.: Zeitreise in die 70er

Jeff Lynne, Kopf des Electric Light Orchestra, kann stolz sein: Sein neues Studioalbum „Alone In The Universe“ entwickelt sich zum bemerkenswerten Triumph, der dem Mastermind endlich auch die Anerkennung von Kritikern und jungen Künstlern beschert. Was macht diesen Eigenbrötler plötzlich so besonders? Text: Ernst Hofacker Wenige Musiker können auf eine erfolgreichere....
Mehr lesen

Boney M.: Was machen die vier Stars heute?

Sie sind Ikonen des Seventies-Pop: Marcia Barrett, Liz Mitchell, Maizie Williams und Bobby Farrell zählen zu den bekanntesten Stars der damaligen Szene. Auch für sie gab es ein Leben nach Boney M. – aber welches? Text: Ernst Hofacker Marcia Barrett, geboren am 14. Oktober 1948 in Saint Catherine Parish auf Jamaika,....
Mehr lesen